Schutz vor Ransomware

Angriff auf Telekom Speedport Router

Am 28.11.2016 startete ein groß angelegter Hackerangriff auf von der Telekom bereitgestellte Endgeräte, wodurch diese keine Verbindung mehr in das Telekom Netz aufbauen konnten und der Internetzugang somit gekappt war. Betroffen waren/sind hier die Routermodelle Speedport 723V und Speedport 921V. Mittlerweile hat die Telekom ein Update für die betroffenen Geräte zur Verfügung gestellt. Hierzu muss der Router kurzeitig vom Strom getrennt werden. Im Anschluss bezieht dieser bereitgestellte Update.

Das Problem

Was sich im Privatbereich als kleines bis mittleres Ärgernis herausstellt, sorgt im Geschäftsumfeld für massive Probleme. Wenn das Videostreaming zur Sonntag-Abend-Primetime nicht funktioniert, dann findet man schon eine Alternative. Wenn aber an einem Montag im Büro weder Internet noch Telefonie möglich sind, dann kann das für das jeweilige Unternehmen sehr kostspielig werden und der kostenlos vom Provider gestellte Router erweist sich nicht mehr als ein Schnäppchen. Bei den betroffenen Routermodellen Speedport 723V und Speedport 921V handelt es sich um klassische Konsumentengeräte, deren Einsatz im Geschäftsbetrieb als zweifelhaft angesehen werden kann. Genau diese beiden Modelle findet man aber sehr häufig bei Geschäftskunden vor. Aber nicht nur Telekom Geschäftskunden sollten hier auf eine sorgsame Wahl des Routers achten, auch Kunden der anderen Provider können in die Falle tappen. Denn seit Jahren werden großflächig Geräte an den Kunden ausgeliefert die durch den Provider konfiguriert und aktualisiert werden. Was dem Kunden als Plug’n Play ohne Benutzereingriff verkauft wird, entpuppt sich, wie im aktuellen Fall, als Fallstrick.

Die Lösung

Lancom statt Speedport - mehr Sicherheit für Ihr Netz!

Sie als Unternehmen benötigen die Kontrolle über den Endpunkt mit dem Ihr internes Netz nach Außen kommuniziert. Dies ist mit den meisten Providergeräten nicht möglich. Setzen Sie stattdessen auf Routermodelle die vollumfänglich konfigurierbar sind, und profitieren Sie dabei neben mehr Kontrolle und Sicherheit von vielen weiteren Vorteilen. Als Kunde mit einem Telekom All-IP Anschluss beispielsweise benötigen Sie keinen Speedport Router des Anbieters. Mit einem Modell aus dem Hause Lancom Systems decken Sie auch problemlos die Telefonie ab.

Vorteile der Lancom Systems VPN Router:

  • regelmäßige Firmware Updates auch noch nach Jahren
  • stabiler Dauerbetrieb
  • sicheres VPN für den externen Zugriff
  • komplette Telefonie für Telekom All-IP Anschlüsse
  • bis zu 5 Jahren Garantie
  • Vorabaustausch im Schadensfall optional möglich

Fazit

Konsumentengeräte wie die Telekom Speedport Router gehören nicht in den Geschäftsbetrieb, auch wenn diese meistens kostenfrei gestellt werden.  Dies gilt auch für die vielfach von Providern ausgelieferten Fritzboxen, oder auch Easy Boxen. Findet sich ein solches Gerät bei Ihnen vor ist dringender Handlungsbedarf gegeben. Ich berate Sie gerne wie die Situation mit dem richtigen Endgerät optimiert werden kann.

Ihr Ansprechpartner für sichere Netzwerke:

Herr Michael Weyergans
Tel: 02203 / 989 7091
Mo – Fr 08:30 Uhr bis 17:30 Uhr
Oder nutzen Sie das Kontaktformular.